Flüchtige Zeichen im Herbst: nature art. Zwischen Witsum und Goting…

IMG_2330… sah es gestern so aus.
Und so:

IMG_2368

 … und in dem Tisch mit Aussicht steckten zwei kleine Vogelfedern. Ich entdeckte sie erst auf der Vergrößerung meiner Aufnahmen. Deshalb wirken sie ein wenig neblig, aber auch zart und poetisch. Ich stelle mir vor, dass zwei Verliebte sie dort hinterlassen haben, als flüchtiges Zeichen für einen wunder-vollen gemeinsamen Herbsttag am Meer.
Nature art, in nature.

IMG_2378

Veröffentlicht unter InselLebensGenüsse | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Mit 19 in New York: Die Carrie-Pilby-Liste

DSCN6409In der Schreibwerkstatt lieben wir Listen, und jetzt habe ich eine neue entdeckt: die Carrie-Pilby-Liste. Carrie Pilby ist eine Romanfigur von Caren Lissner, und das Buch gibts auch als zauberhaften Film mit dem von mir sehr geschätzten Nathan Lane als Psychiater der neunmalklugen und unangepassten Neu-NewYorkerin Carrie Pilby, 19.

Und so kommen wir zur Carrie-Pilby-Liste.
Diese Liste ist eine to-do-Liste. Carrie dokumentiert ihre Fortschritte mit einer altertümlichen Polaroid-Kamera.

Die Carrie-Pilby-Liste:
Zehn Dinge, die du liebst oder lieben könntest und seit längerer Zeit nicht oder noch nie getan hast.

Für Carrie heißt das zum Beispiel:

* Tu etwas, das du als Kind geliebt hast (Kirschlimo)
* Finde und pflege ein Haustier (Zwei Goldfische namens Katherine und Spencer. Auftrag an Katherine: ‚Beweise, dass mein Psychiater unrecht hat.‘ Auftrag an Spencer: ‚Mach Katherine glücklich.‘)
* Arrangiere dir ein date 
* Finde jemand, mit dem du Silvester verbringen kannst
* Finde eine neue Freundin oder einen neuen Freund

DSCN6374Mir scheint, diese Liste ist gut für alle Neuanfänge und Zwischenräume und Schwellen-Situationen,  für wenn Altes losgelassen wurde und Raum für Neues ist.
Also nicht nur mit 19 in New York.
Aber in diesem Spirit.

 

Caren Lissner: Carrie Pilby. Harlequin 2017, Hörbuch, kindle, Taschenbuch.
CarriePilby. Film. Regie Susan Johnson. Mit Bel Powly, Nathan Lane, Gabriel Byrne 2017

 

Veröffentlicht unter Ich lese grade..., SchreibWerkstatt | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

„Die großen Wasser.“ – Ein Textanfang. Wie gehts weiter?

IMG_1323Ein Text ist bei mir angelandet, ziemlich düster, ein Krimi vielleicht (jedenfalls gibts da wohl eine Leiche),  ein dystopischer Roman (die Welt scheint schon untergegangen zu sein), womöglich eine Liebesgeschichte (kann ja auch unter allen Umständen passieren…), ich weiß es nicht.
Es sind nur drei Seiten, und vielleicht hat jemand Lust, daran weiter zu schreiben. Einsendungen unter der Antwortfunktion oder an: dr.claudia.fuchs(at)freenet.de
 

Die großen Wasser

Ich fuhr mit dem Mini-Traktor direkt in die braune Brühe, merkte plötzlich,

dass sie an dieser Stelle viel tiefer war als ich gedacht hatte, und

kenterte.

Der Traktor kippte, ich verlor das Gleichgewicht und landete im Wasser. Das

Ganze ging unglaublich schnell.  Das Wasser war knietief, und ich wollte

unbedingt verhindern, dass mein Oberkörper damit in Berührung kam. Als ich

mich wendete, um mich aufzurichten, kam mir in der Brühe ein

blasses Gesicht mit offenen Augen entgegen. Ich dachte erst noch: ‚Mach doch

die Augen zu in diesem Dreckswasser!‘ Dann wurde mir klar, sie musste tot

sein. Eine Leiche. Mit mir im Wasser.

Das Gesicht strebte schnell wieder von mir weg. Mariam hatte sie am

Enterhaken und zog sie zu sich auf eine Rutsche, die sie ins Wasser gelegt

hatte. Das war tatsächlich eine Art Surfbrett-Wanne aus gelbem Plastik,

wusste der Geier, wozu das einmal gedient hatte. Jetzt war es eine Rampe für

Wasserleichen. Mariam, kräftig, die Jüngste von uns, zog an, und die tote

Frau glitt auf die schräge Rampe, dann schaukelte sie auf dem Wasser, auf

ihrem gelben Surfbrett. Grüner Pulli aus wiederverwendeten Plastikfäden,

schwarzer Rock, keine Strümpfe, keine Schuhe.

Eher winterlich angezogen, registrierte ich. Jetzt war Sommer, leider.

Das Wasser stank. Die Leiche jetzt auch.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter SchreibWerkstatt | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungen mit der vhs 2018: Die Termine

… hier schon mal, auf die Schnelle für die, die planen möchten, die Termine der Veranstaltungen, die ich im kommenden Winter mit der vhs Föhr anbiete:

 

014Schreibwerkstatt: Skrupelloses Schreiben
am 6.1. von 16 bis 19h in der WDR-Galerie

 

 

114 (2)Meditatives Schreiben zu Kraftquellenbildern
am 2.2. von 16 bis 19h in der WDR-Galerie

20170116_090401Lesung
am 3.2. im Rahmen der vhs-Reihe „Föhrer Lesestunde“

IMG_1688Mind the gap: Achtsamkeit im Zwischenraum
am 2.3. von 16 bis 19h in der WDR-Galerie

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Skrupelloses Schreiben: Den Vorhang wegziehen.

069Skrupelloses Schreiben kennt keine Rechtschreibregeln, braucht keine AdressatInnen und verzichtet auf all die kleinen Rücksichtnahmen und Ausblendungen, die wir im Alltag anwenden, damit der Laden läuft. Im Skrupellosen Schreiben beobachten wir, ohne zu bewerten. Wir schreiben, was wir wahr-nehmen. Im Skrupellosen Schreiben  sind wir mit uns allein. Wir können den Vorhang wegziehen und den Raum erspüren, in dem wir wachsen.  

Weiterlesen

Veröffentlicht unter SchreibWerkstatt | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jenseits …

IMG_1719Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.“  – Dschalal-ed-din Rumi


Zit. nach:  Marshall Rosenberg:
Gewaltfreie Kommunikation, Paderborn 2003, S. 31 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Skrupelloses Schreiben: vhs-Schreibwerkstatt im Januar 2018

091Die vhs Föhr in Gestalt der unermüdlichen Karima Meynköhn stellt grade ihr Programm für 2017/2018 zusammen. Von einer Veranstaltung weiß ich schon:

Schreibwerkstatt: Skrupelloses Schreiben

Eine dreistündige Schreibwerkstatt, in der manche Möglichkeiten des Schreibens als Lebenskunst entdeckt werden können. Um das Schreiben für sich selber als Kraftquelle zu nutzen, ist manchmal ein wenig Skrupellosigkeit vonnöten… Wir üben das! Bitte bringen Sie Ihre Schreibsachen mit.
Am Samstag, 6.1. 2018
16 – 19h
Galerie im WDR Gebäude, Hafen Wyk
Anmeldungen:
Claudia Fuchs, 04683-963187 und unter
www.Inselschreibwerkstatt-blog.de

209 (2)

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Eleganz und Unverfrorenheit

Es erfordert eine gewisse Unverfrorenheit, sich einzufädeln in eine Umgebung, die nicht für eine vorgesehen war.

sept.07 001

Wer über die notwendige Portion Eleganz verfügt, kann das aber cool und lässig durchziehen. 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Skrupelloses Schreiben: Den Körper schreiben

IMG_2478Wir können uns mit unserem Schreibbuch jederzeit und überall hinsetzen, -stellen, -legen oder lagern, wo wir ein paar Minuten in Ruhe sein können. Dann richten wir unser Ohr nach innen:

Den Körper schreiben

Wir gehen unseren Körper systematisch durch mit unserer Aufmerksamkeit, als lägen wir unter einem Scanner. Ganz gründlich schreiben wir unsere Körperempfindungen auf, einfach notieren, nicht beurteilen, analysieren, verknüpfen, bewerten. Keine Diagnosen erstellen, nicht abschweifen in die Vergangenheit oder die Zukunft. Nur tun, was der Scanner tut: registrieren. Keine Bedeutungen zuschreiben, keine Geschichten erzählen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Kraftquellen, SchreibWerkstatt | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Skrupelloses Schreiben: z.B. Hörschreiben

Manchmal sind wir blockiert.Wir wollen schreiben und es geht nicht, kein Wort will sich finden und kringeln fühlt sich doof an. Das nennt man Widerstand. Dann können wir dem Widerstand nachgeben und das Vorhaben aufgeben, oder wir finden einen Weg drumrum… 

203Hörschreiben

Hörschreiben bedeutet, dass wir alles aufschreiben, was wir hören. Wir machen also die Ohren auf und schreiben live mit, was wir an einem zauberhaften Sommermorgen in Oldsum so hören, wenn wir im Garten sitzen:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, SchreibWerkstatt | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar