Was bleibt: Die Magie des Gesprächs

Der Philowinter ist vorbei, die letzte Gesprächsrunde gestern war schon sehr gut von der Märzsonne beleuchtet.
Was bleibt?
Ich habe gestern rumgefragt, was die Teilnehmenden mitnehmen, und es wurde deutlich, dass es für viele die Magie des Gesprächs ist, das Erlebnis, live und gemeinsam nachzudenken, beim Reden die Gedanken zu verfertigen, den anderen zuzuhören und inspiriert zu werden, und dann Neues entstehen zu lassen und manchmal einfach staunend  oder berührt dabei zu sein.
Eine, die Lehrerin war, brachte es auf den Punkt: das ist nicht wie in der Schule, wo wir das dann auf eine Richtung einengen und den Lernertrag festschreiben müssen, wo manches aussortiert wird, weil es nicht passt, und das Ergebnis  von  vornherein feststeht… .
Wir haben immer wieder den Raum geöffnet, Ansichten gelten lassen, Meinungen nebeneinander gestellt und Differenzen ausgehalten. Wenn niemand mehr den anderen von irgendwas überzeugen muss, entsteht eine Art von  gelassener Aufmerksamkeit, eine Verfassung, in der es sich gut zuhören und gut selber denken lässt.  Und dann gibt es manchmal magische Momente. Wie in den Entwicklungsgeschichten, die die Märchen – auch – sind.

Jetzt bleibt nur noch, sich auf den bunten Sommer zu freuen!

Schwarze Träublesmarmelade und Gnocchi alle herbe 28.7.13 019    

Dieser Beitrag wurde unter Philosophischer Inselwinter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*