Augustmoment

Alles rauscht, alles schwirrt: Wind in nassen Blättern und Fichtennadeln, Wolken ziehen schnell und verdüstern im Vorbeifliegen ganz kurz den Garten, Sonnenlicht bricht sich für Sekunden in Regentropfen auf den Blättern der Pfingstrose, die längst abgeblüht ist. Die Vogelbeere ist fast reif, in wenigen Tagen werden die Amseln kommen und sie innerhalb kürzester Zeit abweiden, Beere um orangene Beere. Die Tage sind still, bewegt ist der Himmel, die Luft, bewegt ist das Jahr: wir sind nicht mehr im satten Sommer, wir sind eine kleine Ahnung weiter gerückt, Richtung Herbst. Bald werden wir ernten. In diesem  Moment,  in all der Bewegung, in den nickenden Zweigen der Eberesche, im Nahen des Regens: still, kühl, frisch. 

Garten im Augustregen

Garten im Augustregen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, InselLebensGenüsse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*